Master Allgemeiner Ingenieurbau

akkreditiert (Vollzeit / Teilzeit)

Logo Hochschule München und Hochschule Augsburg

Die Hochschulen München und Augsburg bieten als erste Hochschulen in Bayern einen Master Allgemeiner Ingenieurbau an. Der modular aufgebaute, dreisemestrige Studiengang ergänzt die Bachelorstudiengänge der beiden Fachhochschulen zu einem umfassenden Studienangebot auf dem Gebiet des Bauingenieurwesens.
Der Master Allgemeiner Ingenieurbau bietet ein anwendungsorientiertes Studium auf wissenschaftlicher Grundlage. Es werden vertiefte Kenntnisse aus allen Bereichen des Ingenieurbaus vermittelt. Innerhalb des Masterstudienganges stehen drei verschiedene Studienschwerpunkte an den angegebenen Hochschulstandorten zur Auswahl:
• Ingenieurbau (Hochschule München)
• Tiefbau und Infrastruktur (Hochschule Augsburg)
• Stahlbau und Gestaltungstechnik (Hochschule München)


Im Studienschwerpunkt "INGENIEURBAU" werden in einem breiten Fächerspektrum die wesentlichen Bereiche des Ingenieurbaus von der Konstruktion und Bemessung über das Baumanagement bis hin zum Umweltschutz und der Bauwerkserhaltung vertieft behandelt. Der Studienschwerpunkt „TIEFBAU UND INFRASTRUKTUR“ zielt mit seiner Kombination aus Geotechnik, Verkehrswegebau und Siedlungswasserwirtschaft auf die Schaffung, Erhaltung und Sicherung kommunaler und regionaler Infrastruktur.
Auf dem Gebiet des Stahlbaus besteht mit dem Studienschwerpunkt „STAHLBAU UND GESTALTUNGSTECHNIK“ ein in Deutschland einmaliges Studienangebot.



Der als Vollzeitstudium 3 und als Teilzeitstudium 5 Semester umfassende Masterstudiengang wird mit dem akademischen Titel eines Master of Engineering (M.Eng.) abgeschlossen.
Der Abschluss berechtigt zur Zulassung als„Beratender Ingenieur“ der Bayerischen Ingenieurekammer Bau oder der Ingenieurekammern anderer Bundesländer. Er ermöglicht die Zulassung zur Promotion an nationalen und internationalen Universitäten. Durch die Akkreditierung des Masterstudiengangs ist die Einstellungsvoraussetzung zur Anstellung im höheren Dienst der öffentlichen Verwaltung gegeben.


Neue Struktur für den Masterstudiengang ab WS 2019/20


Zu Beginn des WS 2019/20 werden eine neue Studien- und Prüfungsordnung (SPO) und ein neuer Studienplan in Kraft treten. Die SPO gilt für Studierende, die erstmals im WS19/20 im Masterstudiengang immatrikuliert werden. Dabei werden einige Fächer umbenannt, die Zuordnung von Fächern zum Pflicht- oder Wahlpflichtprogramm wird verändert, in einzelnen Fächern können sich die Vorlesungsinhalte teilweise ändern.


Für Studierende aus höheren Semestern gilt Folgendes:

  • Für sie gilt die „alte“ SPO weiter.
  • Vorlesungen mit den bisherigen Bezeichnungen werden nicht mehr angeboten. Da aber die meisten Fächer mit weitgehend unveränderten Inhalten angeboten werden, können die Vorlesungen mit den neuen Bezeichnungen besucht werden; Prüfungen werden noch einige Zeit auch mit den alten Bezeichnungen angeboten.


Zusammen mit dem Stundenplan für das WS19/20 wird es eine Zuordnungstabelle für die Fachbezeichnungen alt/neu geben.


Auskünfte zu Prüfungsinhalte erteilen wie immer die Dozenten.


Wichtige Änderungen betreffen zwei Fächer:


INTW Ingenieurhochbau und Tragwerksentwurf (6 SWS) wird auf zwei Fächer á 4 SWS aufgeteilt.
SPRA + MTMF (soziale Kompetenz) entfällt in Zukunft ganz.


Es wird also dringendst empfohlen, beide Fächer jetzt im Sommersemester 2019 zu besuchen und die Prüfung zu schreiben. Dies gilt auch für Studierende, die das Masterstudium erst im SS19 beginnen.


Stahlbaufächer sind über den Prüfungskommissionsvorsitzenden Prof. Ansorge zu klären


Übersicht über die Struktur des neuen Masterstudiums