News

Sommerexkursion - Wasser-Boden-Energie - 2019

[23|09|2019]

Angehende Absolventinnen und Absolventen der Hochschule München besuchten in einer zweitägigen Exkursion neben der Windkraftanlage in Fröttmaning das große Laufwasserkraftwerk Iffezheim am Rhein, eine Baustelle für ein Hochwasserrückhaltebecken im Raum Stuttgart und die Forschungseinrichtung der Voith Hydro GmbH.

 

 

 

Die Exkursion bot den Studierenden praxisnahe Einblicke in bedeutende und aktuelle Projekte aus den Fachbereichen Wasserbau, Grundbau, Windkraft und Energieforschung.

 

bild2 Studierende der Fakultät Bauingenieurwesen der Hochschule München eignen sich während ihres Studiums wichtige interdisziplinäre, praxisnahe Kenntnisse an, um gemeinsam mit ihren zukünftigen Arbeitgebern anspruchsvolle Infrastrukturprojekte planen und umzusetzen zu können. Ergänzend zu den laufenden Lehrveranstaltungen besichtigten die Studierenden im Rahmen der zweitätigen Sommerexkursion „Wasser-Boden-Energie“ gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Ackermann imposante Infrastrukturmaßnahmen aus den Bereichen Wasserbau, Grundbau, Windkraft und Energieforschung.

 

bild3 Los ging es im Münchener Norden mit einer Besichtigung der Windkraftanlage Fröttmaning. Die Stadtwerke München informierten die Studierenden anschließend sehr anschaulich über das hochinteressante Neubauvorhaben einer nahegelegenen Windkraftanlage auf einer ehemaligen Deponie. Dabei wurden u.a. die besonderen technischen Anforderungen an die Gründung der Anlage auf dem Dammkörper diskutiert.

 

 

Mit dem Bus ging es dann weiter an den Rhein. Als Grenzkraftwerk zwischen Frankreich und Deutschland gelegen, erzeugt das Rheinkraftwerk Iffenzheim seit vielen Jahren regenerativen Strom. Der Eigentümer und Betreiber der Anlage, die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, berichtete der Gruppe über die sehr umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen und ermöglichte eine Begehung der verschiedenen Bereiche der Anlage. Besonders spannend waren die praxisbegleitenden wissenschaftlichen Untersuchungen zur Wirksamkeit der Fischtreppe. In einem Schacht ließ sich durch eine Panzerglasscheibe die Migration der Fische entlang der Fischtreppe live beobachten.

 

bild4

 

 

bild5 Als nächste Station ging es dann zur Baustelle „Hochwasserrückhaltebecken Rudersberg“ des Ingenieurbüros Winkler und Partner GmbH. Während der Baustellenbegehung wurde die Gruppe mit baustellenspezifischen Kenndaten versorgt.

 

 

 

 

Spannend und bisweilen auch unterhaltsam waren die Berichte zu allgemeinen genehmigungsrechtlichen Herausforderungen, die mit derartigen Infrastrukturprojekten oftmals einhergehen.

 

 

bild6 Die Voith Hydro GmbH nimmt weltweit eine führende Rolle in der Entwicklung moderner Technologien zur Erzeugung von Energie aus Wasserkraft ein. In der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Voith Hydro GmbH erhielten die Studierenden Informationen zu laufenden Laborversuchen, die im Kontext aktueller internationaler Projekte durchgeführt werden. Mit der neuen Vorlesung „Praktische Versuche in Wasser, Boden, Energie und Umwelt“ ermöglicht die Fakultät für Bauingenieurwesen ihren Studierenden seit Kurzem, erlerntes Fachwissen über Modellversuche zu vertiefen. Einige der Versuche fanden sich im Labor der Voith Hydro GmbH in „Großausführung“ wieder, was für alle Beteiligten sehr motivierend war.

 

Die Exkursionsgruppe bedankt sich ganz herzlich bei den Herren Geisenberger und Tiefenbrunn der Stadtwerke München GmbH, Frau Carcagni der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Herrn Winkler und Herrn Binder des Ingenieurbüros Winkler und Partner GmbH sowie bei Herrn Dr. Magnoli der Voith Hydro GmbH für die sehr informativen Erläuterungen vor Ort.