News

Wasserbau und Wasserkraft in der Praxis

[08|01|2018]

Theorie und Praxis - nach diesem Motto eignen sich die Studierenden des Masterstudiums Rüstzeug an, um später, als Absolventen der Fakultät für Bauingenieurwesen, interessante und anspruchsvolle Aufgabenstellungen rund um den Wasserbau und die Wasserkraft in Bayern und darüber hinaus bearbeiten zu können.

 

Zu Beginn der beiden Vorlesungen „Wasserbau und Hochwasserschutz“ und „Wasserkraft“ von Prof. Dr.-Ing. Ackermann erarbeiten sich die Studierenden u. a. die theoretischen hydraulischen und bautechnischen Grundlagen. Die praktische Relevanz des Erlernten wird dann im Rahmen von Fachvorträgen und Diskussionsrunden mit Vertretern aus der Industrie anschaulich in einen praxisnahen Kontext gebracht. Eine große Exkursion, in der die Aspekte aus Theorie und Praxis nochmal greifbar werde, runden beide Vorlesungen ab.

 

Exkursion 21.12.2017 - Erste Station: Hochwasserschutzmaßnahmen im oberbayerischen Alpenvorland

Exemplarisch für die Konzeptionierung von Hochwasserschutzmaßnahmen wurden im Vorfeld der Exkursion mögliche Hochwasserschutzmaßnahmen an einem kleinen Fluss im oberbayerischen Alpenvorland und deren Wirksamkeit durchgesprochen. Hierzu erlernten die Studierenden den Umgang mit einem Softwarepaket zur Berechnung von Wassersiegellagen, wobei die Plausibilisierung der Berechnungsergebnisse mittels Handrechnungen einen wichtigen Stellenwert der Lehre eingenommen hat. Vor Ort wurden die hydraulischen Randbedingungen eines Hochwassers und die Herausforderungen in der Umsetzung möglicher Maßnahmen sichtbar und greifbar. Schnell wurde den Teilnehmern der Exkursion der Wert und die Bedeutung von Ortsbesichtigungen für die sachgerechte und effektive Bearbeitung von Infrastrukturprojekten klar.

 

Exkursion 21.12.2017 - Zweite Station: Leizachkraftwerke

Wasserkraft stellt einen wichtigen Pfeiler unseres Energiesystems dar. Im Verlauf der Vorlesung „Wasserkraft“ wurden die Bauwerke entlang des Wasserweges und die Komponenten einer Wasserkraftanalage bautechnisch, hydraulisch und energetisch analysiert und bemessen. Neben der Technik wurde ein großer Fokus auf die Themen Nachhaltigkeit und ökologische Wasserkraft gelegt.

 

Die Bedeutung der Wasserkraft für die nachhaltige Entwicklung der Leitzach und für die Energieerzeugung erfuhren die Studierenden dann im Rahmen der Exkursion vor Ort an den baulichen, mechanischen und elektrischen Einrichtungen der Leitzachwerke mit seinen weit verzweigten Zuleitungen. Vor der Besichtigung der beiden Pumpspeicherkraftwerke stand ein Besuch des Museums, in dem zahlreiche Turbinen, Generatoren und Verschlussorgane sehr anschaulich ausgestellt waren.

 

Die Exkursionsgruppe bedankt sich ganz herzlich bei den Herren Penn und Kramer der EDR GmbH für die Unterstützung im Bereich Hochwasserschutz und Modellierung von Wasserspiegellagen sowie bei den Herren Nikolaidis und Dr. Rapp der Stadtwerke München GmbH für die hervorragende Führung der Leitzachwerke.