News

Bauingenieure und Wasserstoffmobilität; Wie passt das zusammen?

[13|06|2017]

Die Energiewende und die damit einhergehenden ambitionierten Ziele zur Dekarbonisierung der Energieverbrauchssektoren erfordert den massiven Aus- und Umbau vorhandener Infrastruktur.

Jungen Bauingenieurinnen und Bauingenieuren eröffnet sich damit ein breites Betätigungsfeld, um sich aktiv in die Gestaltung der Energiewende einzubringen.

 

 

Wasserstoffmobilität Um zukünftige Anforderungen noch besser zu verstehen, blicken die Studierenden der Fakultät für Bauingenieurwesen auch gerne über den Tellerrand hinaus. Mit freundlicher Unterstützung der BMW AG hatten die Studierenden die einmalige Gelegenheit, ein mit Wasserstoff angetriebenes Entwicklungsfahrzeug fahraktiv zu erleben.

Die Energiewende setzt sehr ambitionierte Ziele sowohl hinsichtlich des Designs des zukünftigen Strommixes als auch bezüglich der Reduktion von Treibhausgasemissionen. So soll der Anteil an aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms am Bruttostromverbrauch bis 2050 auf mindestens 80 % gesteigert werden. Im gleichen Zeitraum sollen die Treibhausgasemissionen um bis zu 95 % bezogen auf das Referenzjahr 1990 reduziert werden.

 

Neben dem Umbau des Stromsektors liegt ein besonderer Fokus auf der Dekarbonisierung der Wärme- und Transportsektoren. Neue Geschäftsmodelle werden die Energielandschaft von morgen prägen. In diesem innovativen Umfeld gestaltet die Bauindustrie die Energiewende, in dem sie u. a. die hierzu erforderliche Infrastruktur bereitstellt.

 

Die Energiewende fordert und fördert interdisziplinäre Zusammenarbeit. Die Fakultät für Bauingenieurwesen der Hochschule München bietet den angehenden Bauingenieurinnen und Bauingenieuren daher die Möglichkeit, sich aktiv über das eigentliche Themengebiet hinaus zu praxisnahen Forschungsaktivitäten anderer Fachbereiche zu informieren.

 

Wasserstoffmobilität

 

In diesem Kontext bedanken wir uns herzlich bei der BMW AG, die die Studierenden freundlicherweise über das Thema Wasserstoffmobilität informiert und die Demonstration eines Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugs, dem Prototypen 5er GT FCEV, ermöglicht hat. Besonderer Dank geht an Hr. Timo Christ aus dem Bereich Forschung der BMW AG, einem Masterabsolventen der Hochschule München, der dieses spannende Erlebnis gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Thomas Ackermann der Fakultät ermöglicht hat.